Quicktipp: Was tun bei Bleirohren im Haus?

Quicktipps bei Aquaritsik.org: Heute wollen wir unsere neue Kategorie der Quick Tipps starten. Hier können Leser uns ihre Fragen per Email zukommen lassen kontakt (@) aquaristik.org und wir beantworten diese innerhalb kürzester Zeit in einem Quicktipp. Was haltet ihr davon???

Im heutigen Quicktipp geht es um Blei in der Wasserleitung bzw. um Bleirohre im Haus. Dass Blei giftig ist und nicht nur in unserem Trinkwasser nichts verloren hat, sollte jedem klar sein. Aber auch bei unseren Aquarien hat Blei oder andere Metalle nichts zu suchen. Was mache ich aber bei einem Verdacht auf Bleirohre im Haus oder Mietshaus?

QuickTipp Aquaristik.org

Wasserwerte prüfen lassen

Da es uns leider nicht bekannt ist, dass es einen Test für den Nachweis von Blei im Aquarium gibt, sollte man sich das Leitungswasser überprüfen lassen. Dazu dient unter anderem der Wasserversorger oder gewisse Labore, welche so einen Test durchführen können. Dazu gibt es in der Zwischenzeit auch Online Labore, welchen solche Wasserproben empfangen und dann testen.

Für Blei gibt es gewisse Grenzwerte

Wenn man Blei in seinen Rohren nachweisen kann, ist dies grundsätzlich kein gutes Zeichen. dennoch gibt es entsprechende Grenzwerte. Erst wenn diese Überschritten sind, kann man zum Beispiel gegen seinen Vermieter vorgehen. Aktuell liegt dieser Grenzwert bei 0,010 Gramm pro Liter Trinkwasser. Dazu wollen wir auch auf eine Pressemitteilung des Umweltbundesamtes verweisen.

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/trinkwasser-wird-bleifrei-neuer-grenzwert-fuer-blei

 

Wird dieser Wert überschritten, dann hat man rechtliche Möglichkeiten. Inwieweit der Vermieter gezwungen werden kann seine Wasserleitungen auszutauschen, sollte im Einzelfall geprüft werden. Wir stellen hier keine Rechtsberatung dar.

 

Blei im Aquarium

Blei ist im Aquarium schädlich, und sollte vermieden werden. Wie sehr es giftig ist hängt vom PH Wert ab. Vor allem in weichem und sauren Wasser ist es sehr giftig. Man sollte unbedingt sein Leitungswasser mit einer Osmoseanlage aufwerten. Oder aber man kann auch destilliertes oder Regenwasser verwenden.

Mehr Informationen findet ihr unter den angehängten link. Und das soll es auch schon mit dem heutigen Quick Tipp gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen