Rote Mückenlarven

Alles über die roten Mückenlarven (Rote Mülas): Fische füttern mit roten Mückenlarven steht bei vielen Aquarianern und in vielen Aquarien auf der Tagesordnung. Aber was sind denn überhaupt rote Mückenlarven? Wo kommen diese vor? Kann man rote Mückenlarven selber züchten? Wie sollte man rote Mückenlarven denn verfüttern? Welche Fische fressen denn gerne rote Mückenlarven? All diese Fragen werden wir in diesem Ratgeber zur roten Mückenlarve genauer beschreiben. In unserem Ratgeber zur Fütterung der Zierfische haben wir bereits generelle Ratschläge gegeben was man dabei alles beachten sollte.

 

Mückenlarven

 

Was sind Mückenlarven überhaupt?

Bevor wir im speziellen auf die Fütterung unserer Zierfische mit Mückenlarven eingehen, wollen wir zuerst erklären, was denn überhaupt rote Mückenlarven sind. Sicherlich kann sich nicht jeder Anfänger in der Aquaristik etwas darunter vorstellen. Einfach gesprochen handelt sich bei Mückenlarven um die Nachzucht von Mücken und Fliegen. Diese wachsen im Wasser oder in feuchten Bereichen heran. Man findet sie in Seen, Sümpfen und Teichen. Dabei gibt es mehrere Unterarten und Unterschiede, welche man im Larvenstadium meist nur durch die Farbe unterscheiden kann.

Im Vergleich zu den Fliegenlarven, welche als Maden in jungen Jahren sich entsprechend weiterentwickeln, ist die Form der Mückenlarven eine andere. Rote Mückenlarven erkennt man recht gut an der Kopfform, welche bereits bei einer Larve zu sehen ist. Des Weiteren haben sie eine wurmartige Erscheinung.

Wenn man in einem Gewässer nach den Mückenlarven sucht, dann sollte man dies meist an der Wasseroberfläche machen, denn sie heften sich meist an diese und hängen Kopfüber ab. Dazu hat sie auch eine Art Widerhaken, welches dies ermöglichen lässt.

 

Was ist der Unterschied zwischen roten, weißen und schwarzen Mückenlarven?

In der Presse und Fachliteratur liest man aber nicht nur von den roten Mückenlarven, sondern dort kann man auch noch von weißen Mückenlarven und auch von schwarzen Mückenlarven lesen. Was sind denn hier die Unterschiede frägt man sich. Im Grunde ist auch dies ganz einfach, denn der Unterschied liegt im jeweiligen weiteren Entwicklungsschritt, wenn es zur Mücke geht. So werden aus roten Mückenlarven Zuckmücken Chironomidae, wobei bei den schwarzen Mückenlarven die späteren Stechmücken Culicidae werden. Sehr zum Leid der Menschen. Aus der weißen Mückenlarve wird die Büschelmücke Chaoboridae. Allesamt sind beim Menschen aber eher unbeliebt. Deshalb werden vor allem auch in den Sommermonaten die Mückenlarven bekämpft. Nicht nur Fische in den Seen und Teichen sind Fressfeinde der Mückenlarven, sondern man rückt sogar mit chemischen Mitteln den Mückenlarven an den Leib. Immer wieder sieht man gezielt Spritzungen gegen die Verbreitung der Larven. Hier geht es ja aber um die Aquarienbewohner und im speziellen um unsere Zierfische.

Die rote Mückenlarve ist auch ganzjährig im Fachhandel zu bekommen, wobei die schwarze Mückenlarve meist nur saisonal angeboten wird. Diese scheint aber für die Fische am wertvollsten zu sein. Dennoch sind die roten Mückenlarven wesentlich bekannter, wenn es um die Fütterung im Aquarium geht.

 

Welchen Fischen kann ich rote Mückenlarven verfüttern?

Bevor man sich Gedanken über die Fütterung der roten Mückenlarven macht, sollte man seinen Besatz genau kennen. Die Zusammensetzung der Zierfische im Aquarium spielt natürlich bei der Futtergabe eine entscheidende Rolle. Hier sollte man zum einen die Steckbriefe genau kennen. Nur so kann man auch eine nahrhafte und ausgewogene Ernährung den Fischen anbieten. Diese ist wiederum sehr wichtig, dass die Entwicklung positiv verläuft. Bei einigen Arten spielt dies auch für die Zucht eine große Rolle. Ob ihre Fische die roten Fliegenlarven mag und auch verträgt, sollte man im jeweiligen Steckbrief herausfinden. Es gibt Arten wo die Mückenlarven auch eine Gefahr darstellen kann.

Zum Beispiel haben Cichliden des Öfteren Verstopfung und Probleme mit der Verdauung, wenn sie in den übermäßigen Genuss von roten Mückenlarven kommen. Guppy und Co dagegen nehmen auch diese Mahlzeit sehr gerne.

 

 

Woher bekomme ich denn Mückenlarven?

Sollte man die schwarzen Mückenlarven verfüttern wollen, dann findet man diese meist im Sommer in unseren Regenfässern. Auch die weiße Mückenlarve sollte man des Öfteren im Fachhandel bekommen.

Jede der genannten Mückenlarven hat auch ein anders Sinkverhalten. Die rote Mückenlarve sinkt recht schnell zu Boden und ist deshalb auch für Wels und Co eine willkommene Abwechslung.

 

Mückenlarven als Fischfutter in vielen Variationen

Neben den bereits oben angesprochenen Variationen der roten, weißen und schwarzen Mückenlarven gibt es noch wesentliche Unterschiede in der Aufbewahrungsform.

 

Mückenlarven gibt es in verschiedenen Darreichungsformen. Zum einen als Lebendfutter oder aber auch im gefrorenen Zustand als Frostfutter. Zudem findet man fast alle Mückenlarven auch im getrockneten Zustand wie man es auch vom Hauptfutter kennt.

 

  • Lebende rote Mückenlarven
  • Frostfutter mit roten Mückenlarven
  • Getrocknete rote Mückenlarven

 

Wer Mückenlarven kaufen möchte kann dies entweder Online in verschiedenen Shops oder aber auch im Zoofachgeschäft und Handel. Dort werden sie je nach Verfügbarkeit und Jahreszeit angeboten. Als Frostfutter und auch als Trockenfutter gibt es sie meist immer, wobei sie als Lebendfutter auch mal nicht vorrätig sein können.

 

Lebendfutter der roten Mückenlarven

Wer für seine Fische einen besonderen Leckerbissen verfüttern möchte, der sollte ab und an immer mal wieder auf rote Mückenlarven in lebendiger Darreichung greifen. Lebendfutter ist bei den Fischen sehr begehrt und entspricht auch ihren natürlichen Trieben. Das Jagdverhalten der Tiere wird damit angeregt.  Sie müssen aktiv sich um das Futter kümmern und bekommen es nicht bereits häppchenweise vorgegeben. Wer rote Mückenlarven lebend benutzt sollte aber einiges beachten.

Zum einen sollte man immer nur frische Mückenlarven verfüttern, da diese sehr schnell alt und verdorben sein können. Hier heißt es nur frische Ware zu kaufen und diese dann am besten gleich zu verfüttern.

Auch was die Portionierung angeht, heißt es aufpassen. Immer nur so viel füttern, wie es von den Fischen auch aufgenommen wird. Stellen sie sich mal vor, sie geben zu viele roten Mückenlarven und es kommt im heimischen Becken zu einer Vermehrung. Dies sollte natürlich unbedingt vermieden werden. Deshalb immer nur häppchenweise füttern.

Auch die Lagerung der Mückenlarven sollte entsprechend durchgeführt werden. Wir empfehlen diese nur wenige Tage (Wenn es denn überhaupt sein muss) zu lagern. Dabei sollte es kühl sein. Am besten eignet sich dazu der Kühlschrank.

Auch zu viel Futter sollte unbedingt vermieden werden, denn hier spielt die Verrottung und das Verderben eine große Rolle. Die wichtigsten Dinge hier nochmals in Kurzform.

 

  • Nur frisch verfüttern
  • Nur sehr kurz aufbewahren
  • Kühl lagern
  • Sehr geringe Mengen verfüttern
  • Fische sollten die roten Mückenlarven sofort fressen können
  • Jagdverhalten der Tiere wird geweckt

 

 

Frostfutter der roten Mückenlarven

Neben der oben erwähnten Darreichung der roten Mückenlarven als Lebendfutter, ist die Darreichung im gefrorenen Zustand auch sehr beliebt. Dies hat einige Vorteile gegenüber der Lebendfütterung und auch gegenüber der getrockneten Art. Vor allem bei der getrockneten Art sind bereits viele Nährstoffe nicht mehr vorhanden, so dass man den gefrorenen Zustand bevorzugen sollte.

Auch die Lagerung ist hier wesentlich einfacher, wobei man natürlich ein Gefrierfach oder aber auch eine Gefriertruhe oder einen Gefrierschrank haben sollte. Zu beachten gilt auch hier das Haltbarkeitsdatum. Auch ein eventuell vorhandenes Verfallsdatum muss unbedingt beachtet werden.

Bei der Fütterung kann man zwei Wege gehen. Entweder man füttert die Mückenlarven direkt noch gefroren oder taut diese zuerst auf. Beide Möglichkeiten haben vor und Nachteile. Wir empfehlen jedoch die Larven vorher aufzutauen. Somit ist auch die Portionierung einfacher. Denn auch hier gilt nicht zu viel verfüttern. Das Futter sollte nicht im Aquarium verderben, sondern von den Fischen gleich aufgenommen werden.

Zu empfehlen ist bereits im gefrorenen Zustand eine gewisse Portionierung. Anschließend noch die wichtigsten Dinge zu den roten Mückenlarven im gefrorenen Zustand.

 

  • Haltbarkeitsdatum oder Verfallsdatum beachten
  • Portioniert eingefroren lassen
  • Nur wenig auf einmal verfüttern
  • Immer genug im Vorrat
  • Lagerung in der Gefriertruhe oder im Gefrierschrank

 

Trockenfutter mit roten Mückenlarven

Sicherlich die wohl einfachste Art ist das kaufen von roten Mückenlarven im getrockneten Zustand. Leider ist diese was die Nährstoffe und artgerechte Fütterung angeht, die wohl schlechteste Methode. Dennoch kann sie eine Abwechslung für die Zierfische sein. Vor allem dann, wenn es die Urlaubsvertretung füttern soll.

 

 

Rote Mückenlarven, schwarze Mückenlarven und weiße Mückenlarven selber fangen oder züchten

Gunstsätzlich wäre auch dies eine Möglichkeit den Fischen Lebendfutter anbieten. In den kalten Monaten wird man sich damit aber schwer tun, wobei es im Frühjahr und Sommer viele Möglichkeiten gibt, wie man an die Mückenlarven kommen kann. Sei es in einem See oder aber auch in nahegelegenen Teichen. Zudem gibt es selbst in Wasserpfützen oder in Regentonnen jede Menge an Mückenlarven. Leider birgt diese Methode auch einiges an Gefahren, welche man gut abwägen sollte, bevor man selber auf die Jagd nach Mückenlarven geht.

Zum einen weiß man nie genau wie die Belastung der Gewässer aussieht wo die Mückenlarven gefangen werden. Hier Wassertest durchzuführen ist meist eine zu aufwendige Arbeit. Des Weiteren kann man sich mit dem fangen der Mückenlarven auch andre unwillkommene Bewohner in das Aquarium holen. Auch diesem Risiko sollte man sich bewusst sein.

Wir raten daher eher davon ab, roten Mückenlarven selber zu sammeln oder aber auch zu züchten. Wenn dann macht es nur im Regenwasser Sinn, denn dieses kann ohnehin die Wasserwerte entsprechend verändern.

Kaufen sie lieber die Mückenlarven (roten Mülas) im Fachhandel für wenig Geld, bevor man hier ein zu großes Risiko eingeht.

Wer nach Fragen zu roten, schwarzen oder auch den weißen Mückenlarven hat, kann uns gerne diese an kontakt @ aquaristik.org stellen und wir werden diese entsprechen beantworten.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen