Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus

Bei der Gattung der Phantomsalmler kennt man neben dem schwarzen Phantomsalmler vor allem auch den Gelber Phantomsalmler welche lateinisch Hyphessobrycon roseus genannt wird. Er gehört auch zur Gruppe der “echten Salmler” und findet in den Süßwasser Aquarien seinen Platz. Wo kommt er allerdings ursprünglich her und wie pflanzt er sich fort? Was sind seine besonderen Merkmale und wie muss man ihn in unseren Aquarien halten? Diesen Fragen gehen wir im nachfolgenden Steckbrief auf den Grund.

Hyphessobrycon roseus
Bild Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus

Herkunft des Gelben Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus

Südamerika ist ein optimales Pflaster für alle möglichen Arten von Salmlern. Einige davon haben wir bereits vorgestellt wie den Blutsalmler oder aber auch den Schlusslichtsalmler. So kommt auch der Phantomsalmler, egal ob der schwarze oder wie hier gezeigt der gelbe aus dem Einzugsgebiet von Südamerika. Genauer gesagt findet man ihn vornehmlich im Bereich von Guyanas. Auch im Bereich Surinams ist der Gelbe Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus zu finden. Dort lebt er in kleinen Buchten und bevölkert zum Beispiel den Fluss Rio Maroni. Auch dort lebt er meist in größeren Schwärmen, wobei man ihn bei uns im Aquarium auch in Gruppen halten kann. Dazu aber bei der Haltung später mehr. Kommen wir nun zum Aussehen.

Aussehen und Merkmale des Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus

Wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann, ist der Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus ein echtes Highlight im Aquarium. Auch diese Salmler Art hat ein ganz besonderes Erkennungsmerkmal. Wie man unschwer erkennen kann ist dies ein schwarzer Fleck inmitten des Körpers. Der Körper ist hier eher flach und hochrückig. Man könnte ihn auch, wenn man nur den schwarzen Fleck, welcher meist Tropfenartig ist auch mit dem Rotblauen Kolumbianer verwechseln. Auch dieser Fisch gehört zu den Salmlern. Dort gibt es allerdings einen Unterschied in der Grundfärbung des Fisches. Der Gelbe Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus ist grün gelb im Bereich des Körpers gefärbt. Seine Flossen haben unterschiedliche Farben. Mist die ist die Schwanzflosse rosa bis rot gefärbt und die Rückenflosse sowie die Afterflosse ist eher grün oliv. Die Afterflosse ist nach hinten gezogen.

Die Augen sind im Vergleich zum Körper relativ groß. Die Mischung der Farben stellt das besondere dar. Der Fisch ist ein echtes Highlight im Aquarium.

Er kann bis zu 4 cm groß werden, wobei er meist etwas unter diesem Maß bleibt. Beim Alter geht man auch von rund 5 Jahren aus.

Wasserwerte und Haltung des Gelben Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus

Kommen wir nun zur Haltung des Gesellen. Der Phantomsalmler ist ein recht friedlicher Geselle und kann man vielen Fischen vergesellschaftet werden. Ansprüche gibt es hier nur wenig. Seine Verhalten ist recht problemlos, wobei er ein guter Schwimmer ist und man ihm genügend Platz zum Schwimmen anbieten sollte.

Bei der Haltung sollte man aber darauf achten, dass man eine Gruppe ab 6 Tieren besser sind auch hier größere Gruppen ab 10 oder mehr Tiere. Nur dann fühlt sich der Fisch auch wohl.

Bei den Wasserwerten stellt er nur wenig Anforderungen. Neben einem PH Wert von 7 bis knapp 8 kann man ihn auch bei einer Härte von bis zu 12 gut halten. Die Wassertemperatur sollte im mittleren Bereich liegen. Diese ist zwischen 23 und 26 Grad. 25 sind auch hier optimal. Der Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus wird ja nicht allzu groß, so dass man bereits 6 Stück in einem kleinen Aquarium mit mindestens 60 Liter einsetzen könnte. Besser sind aber auch hier Aquarien mit einer Kantenlänge von 80 cm oder mehr. Dann macht es auch durchaus Sinn eine größere Gruppe zu halten.

Bei der Bepflanzung des Beckens sollte man darauf achten, dass vor allem der hintere Bereich gut bepflanzt ist und ihm genug Freiraum zum Schwimmen bleibt. Er is ein sehr guter Schwimmer und benötigt deshalb auch entsprechend Platz.

Steckbrief Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus

 

  • Aquarium ab 60 Liter
  • Ph Wert von 6 bis 8
  • GH bis 12
  • Temperatur 23 – 26 Grad
  • Gruppen ab 6 Tieren
  • Friedlich

 

Zucht des Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus

Möchte man die Tiere züchten, sollte man im Grunde wie bei den meisten anderen Salmler vorgehen. Zum einen handelt es sich auch beim Gelber Phantomsalmler Hyphessobrycon roseus um sogenannte Freilaicher. Sie lassen ihren Laich einfach fallen, so dass im Zuchtbecken ein Laichrost eingesetzt werden sollte. Die Wasserwerte sollte man dabei auf eher saures und weiches Wasser einstellen. Zudem sollte man die Elterntiere gut mit Mückenlarven füttern. Das bewirkt, dass sich beim Weichen recht schnell Laich bildet.

Die Unterscheidung von Männchen und Weibchen ist auch hier eher schwierig und wird vor allem durch die Größe bestimmt.

Stellt man einen Laichansatz fest, sollten die Tiere (Also ein harmonisches Paar) in ein separates Aufzuchtbecken gegeben werden. Dort laichen sie dann meist recht schnell ab. Anschließend können die Tiere wieder zurück, da sie ansonsten den Laich fressen würden. Auch diese Art der Salmler sind Laichräuber. Die Jungtiere müssen dann auch entsprechend mit kleinem Lebendfutter großgezogen werden.

Ein weiterer sehr schöner Fisch ist sicherlich auch der Rotaugen-Moenkhausia. Noch mehr Salmler gibt es in unserer Rubrik der Salmler.