Destilliertes Wasser oder Regenwasser fürs Aquarium?

Kann man destilliertes Wasser oder Regenwasser für das Aquarium verwenden und nutzen? Immer wieder kommt diese Frage von den Aquarianern auf uns zu. Vor allem wenn es darum geht die Wasserwerte entsprechend zu beeinflussen. In unserem Ratgeber zum Aquarium Wasser, sind wir vor allem auf die Wert wie PH, KH oder GH des Leitungswassers eingegangen. Nun wollen wir aber auf zwei spezielle Wasser eingehen. Dem Regenwasser und dem destillierten Wasser. Beides wird immer wieder in Verbindung mit einem Aquarium genannt. Beides hat auch seine Berechtigung genauer untersucht zu werden.

Regenwasser Aquarium

Destilliertes Wasser für das Aquarium

Schauen wir uns zuerst das destillierte Wasser an. Dieses hat eine Besonderheit zu normalen Leitungswasser. Destilliertes Wasser ist weich und enthält keine Härte. Wer sich die Mühe macht mit einem Wassertest destilliertes Wasser mal genau zu messen, der stellt fest, dass es sich dabei um ein Wasser mit der Gesamthärte GH von 0 und der Karbonathärte mit dem Wert KH von 0 handelt. Auch der PH Wert hat einen neutralen Wert von rund 7,0. Das Wasser könnte im Grunde mit dem einer Osmoseanlage / Umkehrosmose Anlage verglichen werden, wobei man dort nicht ganz auf die Null von GH und KH kommen wird.

 

 

Alles zur Osmose gibt es hier.

 

 

Warum sollte man also destilliertes Wasser nehmen?

Gründe könnten vor allem die Beeinflussung von den Wasserwerte im Aquarium oder Nano Aquarium sein. Wer hier besonders hartes Wasser aus der Leitung erhält, könnte destilliertes Wasser beimischen, um somit seine Werte entsprechend zu beeinflussen und zu senken.

 

  • Wasserwerte beeinflussen
  • KH senken
  • GH senken
  • PH senken

 

Aber macht das Ganze auch Sinn und kann man bedenkenlos das Wasser in sein Aquarium kippen?

Diese Frage kann man nicht ganz so einfach beantworten. Im Handel gibt es spezielles destilliertes Wasser zum Kaufen. Man sollte, wenn man auf dieses zurückgreifen möchte, auf jeden Fall nicht irgendeines aus dem Discounter nehmen. Hier holt man sich meist auch andere Stoffe in sein Aquarium. So kann es zum Beispiel vorkommen, das destilliertes Wasser mit Parfümstoffen bereichert wurde. Vor allem wenn es zum bügeln verwendet wird.

 

Achtung: Nicht jedes destillierte Wasser ist für das Aquarium geeignet

 

Zudem gibt es noch ein weiteres Argument gegen die Nutzung von destilliertem Wasser. Vor allem der Preis. Destilliertes Wasser ist für einen wöchentlichen Wasserwechsel einfach zu teuer. Vor allem wenn man sich im Bereich von 200 Liter Aquarien und größeren sich befindet. Bei einem Nano Aquarium kann das vielleicht in Ordnung sein, aber alles andere macht nach unserer Meinung keinen Sinn. Die Gebinde sind meist nur 5 Liter groß.

 

Was wäre also die Alternative zum destillierten Wasser?

Hier gibt es nur eines zu sagen. Kaufen sie sich eine Osmoseanlage. Egal wie groß diese ist, sie bringt jede Menge Vorteile mit sich und ist auch einfach zu händeln. Diese Anschaffung hat man schnell amortisiert. Und zudem muss man nicht schwere Kanister schleppen.

 

Regenwasser für das Aquarium

Kommen wir nun zu einer weiteren Möglichkeit eventuell die heimische Wasserrechnung etwas zu entlasten. Hier könnte man auch den Wasserwechsel mit aufgefangenen Regenwasser machen. Zum einen wäre dieses Wasser kostenlos und zum anderen hat man in unseren Breitengraden jede Menge davon. Hier gilt es aber einiges zu beachten.

 

 

Kommen wir aber noch zuerst auf die Wasserwerte des Regenwassers. Im Grunde ist auch dieses recht mild. Zwar kommt man an einen Wert von 0 bei GH und KH nicht ran, aber Werte von 2-5 lassen sich schon erreichen. Auch der PH Wert kann sich um die 7 einpegeln, wobei dies auch sehr von der Gegend und der Umweltbelastung abhängt. Stichwort sauren Regen.

Im Regenwasser gibt es aber noch einige Stoffe, welche eher unerwünscht sind. Dabei wären vor allem folgenden zu nennen:

 

  • Staub / Feinstaub
  • Dreck
  • Salpetersäure
  • Kupfer / Zink
  • Schwefelsäure
  • Ammoniak
  • Weitere Mikromineral- und Schadstoffe

 

Damit man mit Regenwasser seinen Wasserwechsel machen kann gilt es aber einiges zu beachten:

 

  • Wasserwerte genau untersuchen
  • Zink und Kupfer sollte nicht vorhanden sein
  • Nicht alle Dachflächen sind für das Auffangen geeignet
  • Keine Dächer mit Teer oder Kupfereindeckungen verwenden
  • Nicht erstes Wasser bei einem Regen benutzen
  • Erst wenn es sich eingeregnet hat sollte man das Wasser auffangen
  • Eventuell eine Filterung über Kohle machen
  • Zierfischeauswahl sollte entsprechend sein
  • Rostiges Wasser vermeiden
  • Kein Wasser von Dächern mit Kupfer Regenrinnen verwenden
  • Auf starke Belastungen achten
  • Nicht zu lange lagern und wenn dann nur kühl und dunkel

 

Neben dem kostenlosen Regenwasser, könnte aber auch noch eine Anreicherung mit gewissen Kleinstlebewesen wie Wasserflöhe nd Co recht interessant sein. Viele Fische freuen sich darüber. Man könnte sagen Lebendfutter gratis.

 

Unsere Empfehlung:

Wenn man seine Wasserwerte heute beeinflussen möchte, sollte man zu einer Osmoseanlage greifen. Wir wurden kein destilliertes Wasser nehmen. Neben dem Preist ist vor allem das Risiko sich die Wasserwerte durch andere belastende Schadstoffe zu versauen, zu hoch.

Auch beim Regenwasser sind wir sehr skeptisch. Hier gibt es auch einiges an Risiken und zudem ist es auch nicht einfach, das Wasser entsprechend aufzufangen und zu lagern. Vor allem den richtigen Zeitpunkt zu erreichen, ist nicht einfach. Der erste Regen muss zuerst die Schadstoffe aus der Luft filtern und nimmt diese auch auf. Erst dann wird es sauberer und man könnte es nun auffangen.

Nehmen sie etwas Geld in die Hand und kaufen sie sich eine Umkehrosmoseanlage.