Schneckenplage im Aquarium bekämpfen

Schneckenplage im Aquarium: In unserem Artikel zu Schnecken im Aquarium, sind wir vor allem auf die gewünschten Schnecken eingegangen, welche man selber auch einsetzt. Leider haben Schnecken einen eher schlechten Ruf und dieser entsteht meist aus ungewollten Schnecken, welche sich bis hin zu Schneckenplagen verstärken können. Was man dagegen tun kann, warum es überhaupt zu diesen Schnecken kommt und wie man sich entsprechend schützt verraten wir ihnen hier.

Schneckenplage im Aquarium

Wissenswertes rund um die Schnecken im Aquarium

Welche Schneckenarten werden überhaupt zu einer Plage?

Hier kann man keine besondere Art hervorheben, wobei sicherlich die eine oder andere Gattung weiter verbreitet ist und somit auch schneller zu einer Plage werden kann. Immer wieder kann man hier von Tellerschnecken oder aber auch von der Blasenschnecke lesen. Turmdeckelschnecken oder auch Posthornschnecken sind dabei eher selten in großen Mengen anzutreffen. Dennoch muss es keinen bestimmte Art sein, welche in ihrem Aquarium zur Plage wird.

Wie kommen Schnecken überhaupt ins Aquarium?

Diese Frage werden sich vor allem viele Einsteiger fragen, welche zum einen das Aquarium neu eingerichtet und nicht einmal Schnecken eingesetzt haben. Plötzlich sind Schnecken im Aquarium, welche sich dann auch noch sehr schnell vermehren. Aber wie kommen die Tiere überhaupt ins Wasser?

Fast immer kommen die Schnecken durch die Pflanzen ins Aquarium rein. Die Aquarienpflanzen haben sehr oft winzig kleine Schnecken Jungen an ihrer Blättern hängen. Diese sieht man mit bloßem Auge sehr schlecht. Zudem kann es sogar sein, dass nur der Laich der Schnecken an den Blätter hängt und nicht einmal ein Tier dabei ist. Dem vorzubeugen kann man im Grunde zu 100 % gar nicht. Was helfen kann ist einen kalte Dusche der Blätter, bevor man diese ins Aquarium einsetzt, oder aber auch eine Wässerung in einem separaten Becken oder Gefäß über einige Tage. Dies wird in der Praxis sehr oft auch so empfohlen.

Natürlich können Schnecken auch über andere Einrichtungsgegenstände bis hin zu Fischen eingeschleppt werden. Dies ist aber eher selten.

 

Wie kommt es zu einer Schneckenplage?

Wie ihr vielleicht in unserem Ratgeber zu den Schnecken bereits gelesen hat, sind Schnecken im Grunde nicht schlecht und können sogar äußerst sinnvolle und nützliche Tiere sein. Dennoch kommt es immer wieder zu Schneckenplagen und oft kennt man die Gründe dafür nicht. Meist ist der Aquarianer selber daran schuld.

Zu viel gefüttert und auch die immer gleichbleibenden konstanten Bedingungen sorgen für eine sehr gute Vermehrung von Schnecken aller Art im Aquarium. Vor allem der Übermaß an Nahrung ist der Hauptgrund für die schnelle Vermehrung. Sei es das viele Fischfutter, welches man im Aquarium findet, oder aber auch ein starkes Algenwachstum. Beides kann dazu beitragen, dass sich die Schnecken sehr wohl fühlen und sich rasch fortpflanzen.

Durch die Fortpflanzung via Laich, gibt es sehr oft auch gleich hunderte Nachkömmlinge, welche zuerst sehr winzig sind, sich aber dann auch schnell vergrößern.

 

Was kann ich tun gegen eine Schneckenplage?

In vielen Foren und Diskussionsrunde liest man immer, dass man gegen eine Schneckenplage nichts tun kann. Dies stimmt so aber nicht. Es gibt einige Ratschläge welche helfen das Aquarium wieder frei von Schnecken zu bekommen, oder zumindest die Anzahl zu reduzieren.

 

Das Grundproblem beseitigen

Wie bereits weiter oben beschrieben, entstehen Schnecken meist durch ein Überangebot von Nährstoffen. Diese kommen mit zu viel Futter ins Becken. Reduziert man dies, dann wird sich auch die Population der Schnecken reduzieren.

Deshalb empfehlen wir bei einem starken Aufkommen von Schnecken zuerst eine Fasten Diät für alle Bewohner durchzuführen. Reduzieren sie das Futter oder noch besser füttern sie mal einige Tage gar nicht. Den Fischen macht dies nichts aus, da können sie sich sicher sein, vorausgesetzt es handelt sich dabei nicht um Jungfische. Siehe dazu auch unseren Ratgeber zur Urlaubsplanung mit einem Aquarium.

 

Urlaubsplanung mit einem Aquarium

 

Nach einer Diät sollte sich der Bestand der Schnecken bereits drastisch reduziert haben. Zudem kann dies auch weitere Vorteile wie die Reduzierung der Algen mit sich bringen. Immer mal wieder ein paar Tage fasten ist im Aquarium kein Problem.

 

Weitere Methoden zur Entfernung von Schnecken im Aquarium

Fangen wir zuerst mal mit einem recht einfachen Mittel an, der mechanischen Entfernung. Im Grunde geht man nur her und entfernt alle Schnecken welche man sieht. Einige Arten lassen sich immer an der Scheibe nieder und sind somit auch schnell als dem Becken zu holen. Hier raten wir aber acht, dass man sie nur zerdrückt und im Wasser zurücklässt. Schnell könnte dies die Wasserwerte beeinflussen.

Eine weitere sehr gute Möglichkeit der mechanischen Entfernung der Schnecken ist die Möglichkeit sie gezielt an einen Ort zu locken. Dies lässt sich zum Beispiel mit Gemüse sehr gut machen. Legt man zum Beispiel ein Stück Gurke über Nacht in das Becken, dann versammeln sich recht schnell die Schnecken an ihr und man kann diese sehr leicht entfernen. Dazu eignen sich auch andere Gemüsesorten. Leider hat dies auch einen Nachteil, denn es könnte zu gewissen Beeinträchtigungen der Wasserwerte kommen. Dies ist aber, bei einer nur kurzzeitigen Anwendung von mehrere Stunden, kein Problem.

 

 

Neben dieser Art der Schnecken Entfernung hat auch der Handel einiges auf Lager. Neben vielen chemischen Zusätzen gibt es auch mechanische Fallen gegen Schnecken, welche angeboten werden. Die Schneckenfallen sind im Grunde nichts anderes wie ein Behälter wo die Schnecken zwar reinkommen, aber nicht wieder hinaus. Leider birgt so eine Falle auch ein Risiko für die Fische, denn auch sie können sich in so einer Falle gefangen nehmen. Deshalb empfehlen wir die Benutzung nur unter Aufsicht. Die Methode mit dem Gemüse ist ebenso gut nach unseren Erfahrungen.

Von einer chemischen Bekämpfung der Schneckenplage raten wir komplett ab. Dies sollte man tunlichst vermeiden. Damit steigt nicht nur die Belastung des Aquariums, sondern diese chemische Mittel setzen sich im Boden des Aquariums ab und belasten damit die natürliche Flora über Tage und Wochen. Viele Fische reagieren darauf äußerst empfindlich. Deshalb sollte sie zu diesem Schritt gar nicht oder wenn dann nur als allerletztes Mittel greifen.

Natürlich haben Schnecken auch natürliche Feinde. Darunter Fische aber auch andere Schnecken. So kann zum Beispiel eine Raubschnecke eingesetzt werden. Bei dieser stehen meist andere Schnecken auf dem Speiseplan. Auch hier heißt es aber Vorsicht, denn schnell ist eine ganze Population gefährdet.

Kugelfische sind ebenso sehr gute Schneckenvertilger. Bei ihnen steht, wie auch bei gewissen Schmerlen, die Schnecke weit oben im Speiseplan. Dennoch müssen wir auch hier zur Vorsicht raten. Vor allem wegen ihrer Größe sollten diese Art von Fischen nur in Becken ab 400 Liter gehalten werden. Zudem sollte man diese Fische in Gruppen halten. Auch muss man daran denken, dass zum Beispiel der Kugelfisch Schnecken und ihre Häuser auch nach der Vernichtung der Schneckenplage weiter benötigt. Er wetzt damit seine Zähen ab. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sie hier Schnecken verfüttern müssen und gegebenenfalls auch zu kaufen sollten.

 

 

Alles wichtige rund um Schneckenplagen und deren Beseitgung auf einem Blick

Nachfolgenden haben wir nochmals die Möglichkeiten der Schneckenplage Vernichtung angeführt. Wie oben beschrieben sind nicht alle zu empfehlen. Konzentrieren sie sich auf die ersten Möglichkeiten.

  • Weniger bis gar nicht füttern
  • Fastenkur durchführen
  • Mechanisch die Schnecken entfernen
  • Nicht zerdrücken und im Becken zurück lassen
  • Gemüse als Lockstoff über Nacht verwenden
  • Schneckenfallen aus dem Handel
  • Chemie nur als allerletztes Mittel
  • Raubschnecken einsetzen
  • Kugelfisch einsetzen
  • Schmerlen einsetzen
  • Schneckenfresser einsetzen
  • Achtung beim einsetzen solcher Fische